Verladehilfe

Angenehme Reise

 

Es passiert immer wieder, dass Pferde nicht in den Hänger möchten, auch wenn sie sonst sehr umgängliche Partner sind. Gleichzeitig kann schnelles, reibungsloses Verladen sehr wichtig sein – z. B. wenn das Pferd aus medizinischen Gründen zügig an einen anderen Ort gebracht werden muss.

 

Deshalb kommt es darauf an, ein Pferd schnell an das Verladen zu gewöhnen. Und obwohl die Gründe vielschichtig sein können, liegt es oft am Menschen, wenn sich Pferde vor dem Hänger fürchten. Schlechte Erfahrungen mit dem Hänger, falsches Vorgehen beim Verladen, antrainierte negative Assoziationen mit dem Hänger, mangelnde Führungsstärke des Menschen, fremde Geräusche, Gleichgewichtsstörungen wegen fehlender Balance – das alles kann zu einer Verweigerungshaltung führen.

 

Nicht ausnahmslos jedes Pferd ist verladefähig. Es gibt Pferde, die unergründbare, unüberwindbare Ängste haben. Doch in den meisten Fällen können wir Pferde durch richtiges Training im Verhalten „umprogrammieren“ oder an den Hänger gewöhnen.
 

So sieht mein Training aus:

Bevor ich mit dem eigentlichen Training beginne, erarbeite ich zunächst die Kommunikation am Boden – ohne Hänger. Um individuell auf die Verhaltensmuster des Pferdes eingehen zu können, lasse ich mir das Verladen entweder vorführen oder teste es selbst. Ganz wichtig: Stress, Hektik und massiver, unüberlegter Druck sind generell fehlplatziert im Umgang mit Pferden – und beim psychologisch so kritischen Verladetraining noch um ein Vielfaches mehr. Deshalb gilt hier ganz besonders: Zeitdruck ist ein No-Go im Training.

 

Voraussetzung für ein Hängertraining ist – insbesondere bei schwierigen Fällen – ein eingezäunter Platz, auf den ein Hänger gefahren werden kann.

© 2020 Kaja Schütz